Skip to main content

Welche Auswirkungen haben Mantelmaterialien der Westerngitarrensaiten?

Mantelmaterialien von WesterngitarrensaitenVerwendete Mantelmaterialien von Westerngitarrensaiten
Die Saiten der Westerngitarre haben im Unterschied zu anderen Gitarren Stahlsaiten. Diese bestehen aus einem Kern und einer Ummantelung um das Kernmaterial – teilweise wird auch noch eine zusätzliche Schutzschicht um die Seiten gelegt. Bei der Ummantelung – bestehend aus einem Wickeldraht – kommen vor allem zwei verschiedene Materialien zum Einsatz, Bronze und Phosphorbronze. Vor allem Bronze wird bei Westerngitarren eingesetzt. Die Bronze ist eine Kupfer-Zinn-Legierung und wird in zwei unterschiedlichen Zusammensetzungen verwendet. Zum einen gibt es die 80/20 Bronze, die Zahlen bezeichnen das Mischungsverhältnis von Kupfer 80% und Zinn 20%. Es gibt aber auch die 85/15 Bronze, mit 85% Kupfer und 15% Zinn. Die Phosphorbronze ist hat einen Kupferanteil von über 90%. 7,5-9,5% Zinn sind ihr beigemischt und der Rest ist Phosphor, der während den Schmelzvorgängen dem Zinn beigesetzt wird.

Auswirkungen der Mantelmaterialien von Westerngitarrensaiten

Die unterschiedlichen Mantelmaterialien der Saiten haben Auswirkungen auf das Schwingungsverhalten dieser und beeinflussen somit zum einen den Klang, auch aber die Strapazierfähigkeit der Saite. Saiten einer Westerngitarre die mit 80/20 Bronze umwickelt sind haben sowohl einen vollen, warmen und ausgewogenen Klang als auch sehr kräftige Bässe.
Bei einer Ummantelung mit 80/15 Bronze trifft dies genauso zu und hinzu kommt das die Saiten einen ausgeprägteren sustain haben. Dies meint die Länge des von der Saite erzeugten Tons. Phosphorbronzeummantelungen bieten ebenfalls einen warmen Klang, der aber wesentlich weicher ist. Allgemein kann man zudem sagen das Stahlsaiten schneller reißen als beispielsweise die Carbon-oder Nylonsaiten von anderen Gitarrenarten. Je höher der Kupferanteil desto weicher und anfälliger ist das Material. Deswegen ist der Phosphorbronze der Phosphor zugesetzt. Dieser macht das Material langlebiger und widerstandsfähiger.

Zusätzlicher Schutz

Da die Saiten einer Westerngitarre durch Abrieb, Schmutz und Schweiß schnell dumpf klingen können, kommt es zu einem Soundverlust. Außerdem entstehen Schleifgeräusche beim Lagenwechsel. Deswegen erfand die Firma Goretex-Associates ein Material mit dem die Ummantelung der Gitarrensaiten nochmals beschichtet werden kann. Zuerst kam Polyweb und später Nanoweb auf den Markt. Diese schützen die Saiten vor Abrieb und Schmutz und erhöhen somit ihre Lebensdauer. Kleine Auswirkungen auf den klang gibt es aber auch hier. Das ursprüngliche Polyweb biete weiterhin einen warmen Klang, leichtes Spiel mit wenigen Spielgeräuschen und einen langlebigen Ton. Das modernere Nanoweb biete dies ebenfalls und zudem ein noch ausgeprägteres susatin. Hier soll der Sound noch brillanter, lebendiger sein, das Spielgefühl traditioneller.



Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!