Skip to main content

Warum haben Westerngitarren unterschiedlich lange Hälse?

Westerngitarren unterschiedlich lange Hälse

Warum haben Westerngitarren unterschiedlich lange Hälse?

Unterschiedliche Größen und für wen Sie macht sind

Die Westerngitarre gibt es in unterschiedlichen Bauweisen, davon ist auch der Hals betroffen – dadurch haben Westerngitarren unterschiedlich lange Hälse. Es gibt 1/8, 1/4, 1/2, 3/4 und 7/8 Gitarren. Die 1/8 Gitarre ist eher was für die kleinsten Gitarrenschüler und Spieler mit einer Körpergröße ab 110 cm. Die 1/4 ist ab 125 cm gut zu händeln, die 1/2 ab 133 cm, die 3/4 ab 145 cm. Die 7/8 Gitarre gibt es in zwei unterschiedlichen Versionen. Einmal ist Sie ab einer Körpergröße von 153 cm gut zu spielen und das andere Modell eher ab 158 cm. 4/4 Gitarren sind dann ab einer Größe von 163 cm zu empfehlen.

Warum haben Westerngitarren unterschiedlich lange Hälse? Entstehung der Größen

Ursprünglich baute die Firma Martin Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts kleinere Gitarren mit den Größenbezeichnungen eins bis fünf. Die eins war in diesem Fall die größte. Darauf folgten noch größere Bauarten und die Bezeichnungen O, OO(double O), OOO(triple O). 1997 wurde sogar eine OOOO ( D )gebaut. O steht nun für Concert, double O für Grand Concert, triple O für Auditorium und OM für Orchestra Mode. Die Orchestra Mode ist die erste Gitarre die den Übergang vom Hals in den Korpus am 14 Bund hatte. Das führte zu einem kürzeren Body und somit zu einem längeren Hals. Somit war Sie auch die erste Dreadnought mit 14 Bünden. Davor war es üblich den Bundübergang am 12 Bund zu bauen, womit die Westerngitarren einen längeren Body hatten und einen kürzeren Hals.

Änderungen durch Besonderheiten der Westerngitarre

Bei Westerngitarren gibt es auch Exemplare mit sieben oder 12 Saiten. Durch eine höhere Saitenanzahl ändert sich auch der Saitenzug, der auf das Instrument einwirkt. Bei der 12-saitigen beispielsweise sind die Saiten paarweise angeordnet und der Zug ist enorm höher als bei den normalen 6 Saiten. Um nun dadurch einer Verformung der Decke vorzubeugen und damit die Westerngitarre nicht zu kopflastig wird, muss die Zugkraft anders auf das gesamte Instrument verteilt werden. Die Gewichtsverteilung spielt dabei eine große Rolle und am besten ändert man dies, indem man den Hals-Korpusübergang an den 12 Bund versetzt. Was zu einem längeren Body und kürzerem Hals führt. Um den Wünschen nach verschiedenen Größen der Musiker nachzukommen, bauten Firmen immer wieder unterschiedliche Modelle die sich in Größe, Mensur und Hals-Korpusübergang unterschieden. Damit sind die unterschiedlichen Halslängen erklärt.



Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!