Skip to main content

Was bedeutet Auditorium in Zusammenhang mit Westerngitarren?

Westerngitarre AuditoriumAls Auditorium bezeichnet man eine bestimmte Bauform der Westerngitarre. Diese ist größentechnisch zwischen den Bauformen Grand Concert und Dreadnought angesiedelt. Der sehr rundlich gestaltete Korpus ist etwas kleiner als bei einer Dreadnought Gitarre, jedoch etwas größer als bei einem Grand Concert Modell. Die daraus erzielten Vorteile sind Kompaktheit, Spielbarkeit und nicht zuletzt natürlich auch Vollheit des Klangs.

Technische Merkmale einer Auditorium

Der Korpus einer Auditorium Westerngitarre ist sehr rundlich. Die Breite des Korpus ist oberhalb des Schalllochs nur minimal schmaler als an der breitesten Stelle der Gitarre. Dadurch wird ein Klangumfang erzielt, welcher Höhen und Tiefen gleichermaßen vertritt. Zudem ist das Schallloch recht niedrig positioniert, was zu einer besonders leichten Spielbarkeit beiträgt, ohne, dass die Schlaghand zu verkrampfen droht. Entsprechend der Position des Schalllochs ist auch der Schlagschutz recht tief angebracht, was nicht zuletzt auch zur Optik der Gitarre beiträgt. Der Hals ist – entsprechend der Korpusgröße – etwas kürzer gehalten. Dafür wurde die Brücke jedoch bewusst tiefer positioniert, damit die Gitarre trotz ihrer eher kleinen Bauform eine längere Mensur aufweisen kann. Der Kopf besteht aus einer vollen Platte, die – anders als bei Konzertgitarren – nicht ausgeschnitten wurde. Stattdessen sind die Stimmmechaniken in den vorgesehenen Bohrungen angebracht. Da es sich bei Auditorium Modellen stets um Westerngitarren handelt, sind diese mit Stahlsaiten bestückt und bestehen aus besonders massivem, dichtem Hartholz. Gebaut werden die meisten Gitarren der Auditorium Bauform ohne Cutaway.

Klangliche Merkmale einer Auditorium

Da das Schallloch sehr niedrig positioniert ist und der Korpus, sowohl oben als auch unten, eine sehr ähnliche Breite aufweist, ist ein besonders voller Klang bei der Benutzung einer Auditorium gegeben. Beim Spielen wird daher schnell auffallen, dass sich die Höhen und Tiefen sehr gleichmäßig verteilen, was vor allem bei Akkorden einen maßgeblichen Vorteil darstellt. Auch wird diese Klangverteilung durch die Dicke des Korpus unterstützt; Dieser entspricht hinsichtlich der Dicke – trotz der allgemein kleineren Bauform – eher den Maßen einer Dreadnought Gitarre. Somit ist außerdem gewährleistet, dass die angespielten Töne auch bei akustischer Benutzung laut genug sind, um auch ganze Räume zu beschallen. Da die Auditorium Modelle – so wie in der Regel alle Westerngitarren – aus besonders hartem Holz gefertigt wird, erklingen die Schallwellen der Saiten äußerst klar und sauber. Würde ein zu weiches Holz verwendet werden, bestände die Gefahr, dass dieses die Schallwellen „verschluckt“ und lediglich dumpfe Töne hergibt. Dank der innovativen Bauart des Auditorium Modells ist dies jedoch kein Problem. Stattdessen sind Klangumfang und -Vollheit ebenso garantiert wie eine korrekte Verteilung aus Höhen und Tiefen.



Ähnliche Beiträge